So wird die Zeit wieder wahrhaftig still

Besinnung auf die wichtigen Werte und das eigene Wohlbefinden

Alle Jahre wieder …
hat sie ihren Platz im Kalender – die gemeinsame Zeit um Weihnachten mit den Liebsten. Viele Menschen steuern nach einem Aufbäumen der Hektik mit Vollgas auf das „Fest der Liebe“ zu. Besinnlichkeit steht hoch im Kurs. Schenken und beschenkt werden.

Voller Erwartungen wird für die Feiertage geplant, hergerichtet und eingekauft, denn schließlich sollen und wollen sich doch alle wohlfühlen. In den Häusern findet sich die stärkende Farbe Rot – sie symbolisiert die Stimmung von Wärme und Liebe. Manche freuen sich das ganze Jahr auf das Wiedersehen von Familienmitgliedern und andere einfach nur auf die Stille der Zeit. Doch ist es wirklich still? Oder gibt es nur die Vorstellung davon? Können wir mal eben für ein  paar Tage einen Ein- und Ausschalter in uns betätigen? Im Alltag rennen, dann die zigtausend Gedanken abstellen und eine Vollbremsung vom Feinsten hinlegen?

Erinnern wir uns doch einmal gemeinsam…
Da war der Zauber der Lichter, der heimeligen Atmosphäre, den Gerüchen im Haus von den verschiedenen Leckereien und den Zeremonien, die jede Familie für sich entschieden hatte. Ganz leise durfte man sich etwas wünschen und dem bunten Geschehen rund ums Haus zuschauen. Mit Freude und Neugier dabei sein, ja, als Kind zuhause sein – so wie es früher einmal war.

Aber wie ist es heute? 
Muss alles passend gemacht werden oder passt es, so wie es ist? Jedes neue Jahr stellt sich im Verlauf mit seinem Thema vor. Geliebte Menschen kommen und gehen. Das Domizil ändert seine Adresse. Träume versus Realität. Manchmal geschehen Dinge im Leben, die weit entfernt von einem zu sein scheinen. Da kommen vielleicht Gedanken wie: „Warum musste das in meinem Leben passieren, so hab ich mir das nicht vorgestellt.“

Veränderungen, die nicht immer auf den ersten Blick als Chancen zu erkennen sind. Neue Familienkonstellationen, die sich als Herausforderung darstellen. Der berufliche Hürdenlauf, von Findung bis Verwirklichung. Was auch immer das präsente eigene Thema ist, begleitet wird es oft von einem lachenden und einem weinenden Auge seines Betrachters.

Über die Veränderungen erfahren wir Vergänglichkeit. Vielleicht verbunden mit einem Schmerz, der sehr wehtun kann, sich nicht messen lässt. Empfindungen, die fern ab von Wohlbehagen liegen. Mit unseren Emotionen zeigen und erinnern wir uns, 365 Tage im Jahr und dann ist es wieder Weihnachten. Da war doch was … können wir „es“ dann einfach wieder aus der Schatulle nehmen, so wie die eingelagerten Christbaumku-
geln vom Dachboden?

Mal ist es laut, mal leise
Zeit als Synonym für Vergänglichkeit lässt sich weder wiederholen noch festhalten, jedoch erinnern. Je nach Alter haben wir alle mehr oder weniger Lebensabschnitte in der
Bandbreite von ruhigem Fahrwasser bis starken Turbulenzen kennengelernt. Jede
noch so wertvolle Begegnung, jeder schöne Moment, jedes berührende Ereignis oder schmerzhafte Verlust, alles hinterlässt Spuren in der Seele eines Menschen. Jahr für Jahr
zählen weitere dazu, der eigene Lebensweg (er)füllt sich immer mehr. Mal ist es laut, mal ist es leise um einen.

Anhalten und Innehalten
Doch was ist, wenn das „Laute“ überwiegt? Wenn die Gedanken kreisen, sich die Dinge des Lebens vor das Wesentliche drängen. Nicht nur, dass wir vergessen, worauf es eigentlich ankommt, sondern auch, dass wir uns selber verrennen. Da wird die natürliche Fähigkeit der Widerstandskraft (Resilienz) manchmal gewaltig auf die Probe gestellt bis hin dazu, sie weit über die eigene Grenze herauszufordern.

Ist dieser schmale Grat erreicht, ist es nicht angebracht, dagegen zu halten, sondern anzuhalten. Schauen, was hat mein Leben mit mir vor? Wie ist es gemeint? Leise sein und
in sich hinein horchen. Was brauche ich? Was tut mir jetzt gut? Vielleicht das zu erinnern, was Sie als Kind doch so sehr berührt hat. Stets „nach im Verlauf mit seinem Thema vor. Geliebte Menschen kommen und gehen. Das Domizil ändert seine Adresse. Träume versus Realität. Manchmal geschehen Dinge im Leben, die weit entfernt von einem zu sein scheinen. Da kommen vielleicht Gedanken wie: „Warum musste das in meinem Leben passieren, so hab ich
mir das nicht vorgestellt.“

Sie werden auf all Ihre Fragen Antworten bekommen, denn sie sind schon da. An jedem Tag des Jahres! Schenken Sie jeder Zeit Ihres Lebens einen Platz in Ihrem Herzen und lassen Sie sie zu Ihrem Fest der Liebe werden, wie es früher war. Da war so wenig – so viel mehr.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen wundervolle Dezemberträume …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.